Transmedialart

Ohne Titel
(Homoludens / Technologische Singularität / K.I.)
Transmedial, 2017
Mehr

_PMU0255-10x15

 

 

Environment I fancied.
2011, (Text-Version, Wand Zeit Schrift), SW-Plot, papier, 170 x 190 cm
Mehr

Patrik wandzeitung 120x190 A

 

Once upon a time.
2011, (Multibilder), acryl, canvas, 100 x 80 cm
Mehr

onceuponatime-12x15

Multibilder
2011, Malerei

What I mean – what you see

das Ursprüngliche Objekt wird durch das Bild zum Abbild im Subjekt und ist die Imagination. Muchenberger Patrik imaginiert das Abbild des Objekts mit seinem Bewusstsein und entwirft dann eine art von Ur-Objekt, sofern dies seine empirischen Erfahrungen erlauben.

Eine Malerei mit ein bis hundert Titeln oder mehr. Beim Betrachten oder spätestens beim Erwerben eines solchen Werkes, wird der/die Betrachterin aufgefordert, sich einen persönlichen Titel auszusuchen oder zu ersinnen. Dieser wird beim Erwerb, mit dem Künstler durch einen ‚Inintationsritus‘ manifestiert, so dass das Spiel zwischen Bild und Titel durch eine kognitive Kraft des/der Betrachterin verstärkt und fundiert wird.

––

 

Abstraktes bewegtes mit Ton I
(Kunstüberforschen, Kinokunst, Schikaneder Wien)
2011, Kino, Film/Stopmotion, Vienna DV – PAL, 720 x 576, 2 Kanäle, 48000 Hz

 

Abstraktes bewegtes mit Ton II
(Kunstüberforschen, Kinokunst, Schikaneder Wien)
2011, Kino, Film/Stopmotion, Vienna DV – PAL, 720 x 576, 2 Kanäle, 48000 Hz

 

Experimental Garden
2010, C-Print, 60 x 60 cm, (The work was given as a gift to the Art and Culture Office, Silpakorn University Thailand, in 2014)

patrik muchenberger

 

Unter im Lichthof
Musique concrète
«A fictive subway communication.»
2010, Vienna, Stereostück, AIFF-C-Audio, 2:58
Projektleitung: Peter Kotzek Transmedialekunst, Universität für angewandte Kunst

 

Environment
Musique concrète

«Fancy Acoustic Environment»
2009, Digitalaudio, Lautsprecherstück, Stereostück, 03:10 min. Loop

 

Private Gravity
2007, Zurich, Milan, Vienna

Use the environment differently.
Games with physics.

private gravity

 

Daily Disturbance
2007, (Atmen), Projektion am Karlsplatz Kunsthalle, Wien
720 x 576 DV-PAL – 43 sec., Loop,
48Khz stereo Tonspur (fieldrecording)

 

«No other creature is so diverse,
so closely linked with the dexterity of humanity,
as the tree.»

(Alexander Demand, historian)

The trees and its habitants in the big city have certainly not an easy life. The lungs of the world, in this case of the city, are too much supported through the arteries of the city, the traffic.

 

 

Urban Jib
2006, Stopmotion und Soundproduction, 1:19 min., Luzern

Eine kurze Geschichte über das mentale Schauspiel.
Ausgelöst durch Musik und Entspannung.

 

 

Sound im Raum
Musique concrète
2005, «Doors» Soundinstallation mit Partitur für Liveshow, Sentimatt

Projectmanagement: Prof. Franziska Lingg,
University of Applied Sciences and Arts, Lucerne CH

 

Merken

Advertisements